Garden of dreams

Sa 29

 

 

Barac (Shamandrum, Bukarest)
Alci (Seeingsounds, Zürich)

Saprèe (Planet Love, Luzern)


Winter is coming. Naja… noch nicht gleich, aber bald. Jedenfalls ist die Zeit der blühenden Gärten wohl endgültig vorbei. Überall, ausser im Rok: Hier kann man Ende September durch den Garden of Dreams lustwandeln. Rosen, Tulpen und dergleichen gibt’s zwar nicht zu beschnuppern, dafür aber umso mehr lauschige Elektronik aus fähigen Händen zu behorchen. Barac stammt aus Rumänien und damit aus einer Nation, die mittlerweile beinahe jedes Wochenende ihre führenden Clubmusiker in die Schweiz entsendet. Nicht ohne Grund: Seit Ricardo Villalobos das Spotlicht auf die dortige Szene gerichtet hat, wissen nicht mehr nur Eingeweihte, dass Rumänien ein wahres Füllhorn an Innovationskraft und Geniestreichen ist. Auch wegen Barac: Auch er verfügt über einen ureigenen Stil, der die Grenzen elektronischer Musik auslotet. Und mit Alci und Saprèe stehen ihm zwei Schweizer Berufskollegen zur Seite, die aus der Discokugel-Schweiz nicht mehr wegzudenken sind.